surviving_mars_gc17_feature Vorspiel

gamescom 2017 – Surviving Mars


Willkommen auf dem Mars! Hier werde ich in der nächsten Stunde wohnen, arbeiten und im Idealfall nicht durch einen Meteoriteneinschlag sterben. Haemimont Games zeigten mir ihren neuen Titel Surviving Mars auf der gamescom.

Wir starten unsere kleine Hands-On-Session mit dem ersten Gameplay-Trailer zum neuen Aufbaustrategiespiel von Haemimont Games und bekommen einen ersten Vorgeschmack, was es bedeutet, eine Kolonie auf dem roten Planeten aufzubauen. Zu Beginn der Session ist schon eine kleine Kolonie für uns vorbereitet und wir machen uns ans Werk diese auszubauen. Neben den großen Wohnkuppeln müssen diverse Anlagen gebaut werden, die die lebenswichtigen und die gewinnbringenden Ressourcen herstellen. Wasseraufbereitung, Gewinn von Sauerstoff und Energiegewinnung stellen hier die Prioritäten dar; ein genretypischer Anfang wie er auch von der Anno-Reihe oder den Civilisation Titeln bekannt ist. Nachdem wir eine funktionierende Infrastruktur aufgebaut haben, bestellen wir uns von der Erde eine Rakete mit neuen Kolonisten. Dabei können wir dank gutem Mikromanagement genau auswählen, wen wir gerade auf dem Mars gebrauchen können. Neben dem Beruf können wir die neuen Marsbewohner auch nach persönlichen Eigenschaften auswählen. Wie wäre es mit einem talentierten Elektriker der aber leider auch Alkoholiker ist oder einen luxussüchtigen Wissenschaftler? Diese Art von Mikromanagement zieht sich auch weiter durch das Spiel, denn, werden die Bedürfnisse der Bewohner nicht erfüllt, sinkt nicht nur die Laune und Arbeitsleistung, sondern sie verschwinden einfach wieder zur Erde. Neben einer Bar und einer Schule sollten auch Läden und andere Einrichtungen des täglichen Bedarfs gebaut werden. Aber damit nicht genug. Wir müssen uns auch noch um Schutzmaßnahmen gegen Sandstürme, Meteoritenschauern und anderen Gefahren aus dem All kümmern. Soweit so gut. Die Zeit der Hands-On-Session ist rasend schnell um und ich hätte gerne noch weiter an meiner Marskolonie gefeilt – ein echter Zeitfresser.

Meine Ersteinschätzung

Nach unserer kurzen Testsession in der Alphaversion habe ich ein gutes Gefühl für Surviving Mars bekommen. Meiner Meinung nach wird es ein typischer Fall von schnell zu lernen, schwer zu meistern. Das Mikromanagement ist jetzt schon angenehm detailliert und der Mars selbst, wird es uns mit seinen Umweltbedingungen sicher nicht immer leichtmachen. Das Artdesign gefällt mir persönlich sehr gut und entspricht einer Zukunftsvision der 60er Jahre – runde Formen, bunte Farben, niedliche Drohnen und Roboter die uns bei der Arbeit unterstützen. Anfang 2018 wird Surviving Mars voraussichtlich für PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen.


Readers Rating
0 votes
0

Gib Deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.