besuch-bei-daedalic-feature Vorspiel

Ein Tag bei Daedalic


Ein regnerischer Tag in Hamburg, die falsche Haltestelle, ein dadurch ungewollt langer und nasser Spaziergang bis zu dem unscheinbaren Bürogebäude das die Daedalic Crew beheimatet. Super Start. Aber was solls, für Daedalic nimmt man gern kleinere Strapazen auf sich, oder? Mit einem heißen Kaffee in der Hand und in Begleitung der wunderbaren PRlerin Tina Kaiser ging es auf den Rundgang durch die heiligen Hallen. Was uns als erstes aufgefallen ist und das ist jetzt rein subjektiv…. hier arbeiten ja nur hübsche Menschen. Verrückt! Aber, wir wollen uns mal nicht ablenken lassen, sondern einen Blick auf die kommenden Titel werfen! Ob die genau so hübsch sind, wie ihre Entwickler?

Blackguards 2

Blackguards 2? Moment… der erste Teil ist doch nicht mal ein Jahr alt? Richtig, trotzdem bekommt Blackguards Anfang 2015 schon einen zweiten Teil. Ich habe hinter die Kulissen geschaut und vorab einen Blick auf, den potentiellen Rundenkampf/Rollenspiel Kracher aus dem DSA Universum geworfen. Schleif dein Schwert, spann deinen Bogen, polier deine Würfel!

Das ist Neu

Neben den drei bekannten (Anti)Helden aus Blackguards gibt es einen neuen Hauptcharakter. Die Dame namens Cassia, möchte vom sogenannten Haifischthron herrschen und sieht in den mittlerweile abgehalfterten Helden des ersten Teils, genau die richtigen Helfer. Auf dem Weg dort hin gibt es viele neue Entscheidungsmöglichkeiten, neue Schlachtfelder mit mehreren Wegen und Fallen, eine dynamische Kampagnenkarte, auf der alle eroberten Punkte auch wirkliche Vorteile bringen… ach es gibt so viel Neues. Waren es bei Blackguards schon hübsche Schlachtfelder mit vielen Hindernissen und Fallen, so waren sie, streng genommen, doch nur rechteckige Arenen. Blackguards 2 macht hier einiges anders. Die Schlachtfelder sind keine quadratischen Arenen mehr mit irgendwelchen Hindernissen, sondern gern auch mal verwinkelte Dungeons in denen die Heldengruppe getrennt auf verschiedenen Pfaden wandern und (rundenbasiert) schnetzeln. Stellenweise muss man sich aufteilen um überhaupt erst weiter zu kommen. Also vorher schön nachdenken, wenn man seine Truppe zum Kampfbeginn auf unterschiedliche Startzonen verteilt.

Deswegen kann man sich auf Blackguards 2 freuen

Die Mädels und Jungs aus dem Entwicklerteam haben den Vorgänger komplett auseinander genommen und von Grund auf neu zusammengebaut. Dabei wurden viele Vorschläge und natürlich die Kritik der Fachpresse berücksichtigt um ein noch besseres Spiel zu machen. Tatsächlich sind mir bei der kurzen Vorführung viele Dinge aufgefallen die dem Spiel gut stehen. Details, gibt es aber erst, wenn der Titel auf meinem Schreibtisch liegt.

Blackguards 2 erscheint im ersten Quartal 2015… also nicht mehr lange warten. 😉

The Devil’s Men

England, 1871. Ein verschlafenes Küstenstädtchen, einst Gastgeber der Weltausstellung, wird durch eine bizzare Mordserie aufgerüttelt. Alle Spuren führen in das verwahrloste Expo Gelände, das längst Herberge von Banditen, Landstreichern und sonstigen Außenseitern geworden ist. Mittendrin die beiden Jungen Damen Emily und Adelaide. Während Emily die rechte Hand des Anführers der größten Gang und eine gesuchte Doppelmörderin ist, wurde Adelaide nicht in dieses Millieu geboren. Sie ist die Tochter des berühmten Detektivs Karol Spektor, der sie und ihre Familie auf mysteriöse Art verlassen hat. Das letzte Opfer der Mordserie war ein guter Freund von Adelaides Vater und so erhofft sie sich, ihren Vater aufspüren zu können… was ohne Emilys Hilfe aber wohl nur schwer möglich sein wird.

Das ist neu

Neben der wie gewohnt detailverliebten und handgezeichneten Grafik, gibt es nicht nur knackige Rätsel, sondern auch echte Entscheidungen im Verlauf des Spiels, die die Handlung tatsächlich verändern können. Die Lösung des Spiels (die wir natürlich nie nie nie verraten werden) bleibt zwar immer gleich, aber der Weg dorthin kann stark variieren. Ein Adventure mit Wiederspiel-Potential? Das ist verrückt!

Deswegen kann man sich auf The Devil’s Men freuen

Wenn Dir Kevin Mentz, der Autor von Daedalics Memoria, was sagt, dann brauchst Du wohl nicht mehr weiterlesen. Der Junge steht für herausragende Adventure Geschichten. Wenn Du noch Zweifel hast, dann kannst Du Dich auf ein Steampunk Adventure mit detailverliebten und handgezeichneten Figuren und Hintergründen freuen. Diesmal sind die Hintergründe aber nicht nur handgezeichnet, sondern hinterher auch noch zu 3D Modellen zusammengebastelt worden. Wie sowas aussieht, kann man nur schwer in Worte fassen.

The Devil’s Men erscheint im Frühjahr 2015. Das Warten lohnt sich.

Fire

Der knuffige Neandertaler Ungh hat ein Problem. Abgesehen davon, dass er nicht gerade die hellste Kerze auf der Torte ist, könnte er die anderen Kerzen nicht mal anzügen. Ungh hat das Feuer seines Stammes ausgehen lassen und muss jetzt schleunigst für Ersatz sorgen. Einfacher gesagt als getan…

Deswegen kann man sich auf Fire freuen

Ungh, der Hauptdarsteller in Fire, ist ein wortkarger Geselle und so kommt auch das gesamte Spiel ohne ein einziges gesprochenes oder geschriebenes Wort aus. Die (wie üblich fantastisch) gezeichneten Kulissen und Figuren kamen in der uns vorgeführten Szene komplett ohne Worte aus. Man muss den Mauszeiger einfach ein wenig wandern lassen und die Kulissen erkunden. Möglichkeiten zur Interaktion gibt es viele. Ein Klick auf die Sonne und es wird Nacht, ein Regentanz an einem markierten Stein lässt es Regnen, Dreck lässt sich mit ein paar Mausbewegungen wegwischen und so weiter. Eher ungeduldige Spieler werden aber aktuell wohl noch nicht so glücklich mit Fire werden. Die Lösungen der Rätsel sind nicht nicht besonders offensichtlich.fire_szene_small

 


Gib Deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.