Thumbnail Test

Syberia 3


Die Syberia-Reihe war für mich immer eine Wand, welche ich nie durchbrechen konnte. Ein Design und Figuren welche von Franz Kafka kommen könnten und eine recht interessant scheinende Welt weckten zwar immer Interesse, aber schlechte Bewertungen schreckten mich sehr ab. Nun wurde aber Teil 3 herausgebracht und ich wollte mal schauen, ob ich in die Reihe reinkomme, also auf Wikipedia schnell die Story durchgelesen und losgelegt!


Handlung

Syberia 3 sollte eigentlich so nicht existieren, die Handlung war schließlich mit Teil 2 abgeschlossen und so wirkt die Story auch! Kate Walker, unsere Protagonistin, fällt in Ohnmacht und findet sich in einem Krankenzimmer wieder. Euch kommt dieser Anfang bekannt vor? Kein Wunder, schließlich beginnen ca. so viele Spiele so, dass man sie nicht mehr zählen kann, das letzte Wolfenstein beginnt nach dem Prolog so.

Das ganze beginnt allerdings recht vielversprechend, es wird von einem Kampf zwischen Völkern geredet, die Klinik in der wir uns befinden wirkt sehr komisch und generell haben wir keine Ahnung, wo wir sind. Aber es bleibt bei den Ansätzen, denn wirklich in Fahrt kommt die Story nicht. Stellt euch vor, im „Lied von Eis und Feuer“ wird immer ein Schnitt gesetzt, sobald ein Kampf beginnt, jemand im Sterben liegt oder mitten in einem wichtigen Gespräch.

Um es mal vorweg zu nehmen, die Story ist der beste Aspekt an Syberia 3!

stars3


Gameplay

Ich persönlich dachte mir schon, „Adventure auf der PS4 mit einem Pad…huiuiui das kann was werden“ und mein Gott, ist diese Steuerung hakelig. Wir haben eine Panzer-Steuerung, welche damals in Silent Hill besser funktioniert hat, Items lassen sich nur benutzen, wenn man an einem bestimmten Punkt steht, was teilweise dazu führt, dass ich im Kreis renne und versuche diesen einen Pixel zu treffen und etwas zu benutzen. Dazu sind die Rätsel noch unfassbar dumm, an den Haaren herbeigezogen oder unfassbar langweilig. Als ich bei „Edna bricht aus“ einen Stromkasten bearbeiten musste, wurde das lustig kommentiert, aber hier bekomme ich sobald ich den Stick bewege irgendeine Bemerkung, welche immer wieder abgespielt wird. Das nervt ungemein und hat mir das Spiel von Anfang an madig gemacht.

Das größte Problem aber, ist die Performance!

Seien wir ehrlich, Syberia 3 ist kein hübsches Spiel! Weder von der Grafik noch von den Animationen oder sonst was her und eigentlich wäre mir das egal, ABER ich finde es unfassbar, dass dieses Spiel andauernd ruckelt und mir in jeder Session Kopfschmerzen gab. Es wurde so schlimm, dass ich das Spiel abbrechen musste, es ging nicht mehr. Ob nur die Konsolenversion davon betroffen ist, keine Ahnung aber eins ist klar, DAS geht gar nicht!

Um Syberia 3 einmal zu loben. Das Design ist zwar teilweise generisch, gefällt mir aber trotzdem! Ich mag dieses Fantasy, Steampunk, Sci-Fi Ding sehr und es erinnert mich an einige von Kafkas Werken. Die Welt ist natürlich nicht sehr abwechslungsreich, aber trotzdem hat man versucht eine gewisse Diversität in die Welt zu bringen. Auch die Musik tut ihr gutes, es hört sich gut an und passt, ist zwar kein Score, welcher beeindruckt und einem die Gänsehaut rein treibt, aber auch nicht schlecht.


Fazit

Syberia 3 hat gute Ansätze, aber schafft es nicht, diese umzusetzen. Die Story baut sich recht spannend auf, packt etwas und lässt einen dann wieder fallen, ohne einen Kommentar abzugeben. Das Gameplay macht keinen Spaß, motiviert nicht und ist geprägt durch schlechte Rätsel, welche selbst in Spielen von TellTale besser und aufwändiger sind. Die Performance ist eine Katastrophe und die Steuerung ist eine Qual. Es macht einfach keinen Spaß, da es nervt wie ein Panzer durch die Level zu fahren und nicht einfach frei durch einen Raum gehen zu können. Was bleibt? Eine interessante Welt, voller gut designter Figuren, welche aber unfassbar flach bleiben. Wenn ihr ein Adventure dieser Art haben wollt, greift zu einem TellTale Adventure oder zu „Silence“, diese machen so ziemlich alles besser und sind zum gleichen Preis, wenn nicht sogar billiger zu haben!

Vielen Dank an unseren Gastautor Dave „Schubbi“ Mante für diesen Test!


Meine Wertung

Final Thoughts

Syberia 3 hat gute Ansätze, aber schafft es nicht, diese umzusetzen. Die Story baut sich recht spannend auf, packt etwas und lässt einen dann wieder fallen, ohne einen Kommentar abzugeben. Das Gameplay macht keinen Spaß, motiviert nicht und ist geprägt durch schlechte Rätsel, welche selbst in Spielen von TellTale besser und aufwändiger sind. Die Performance ist eine Katastrophe und die Steuerung ist eine Qual. Es macht einfach keinen Spaß, da es nervt wie ein Panzer durch die Level zu fahren und nicht einfach frei durch einen Raum gehen zu können. Was bleibt? Eine interessante Welt, voller gut designter Figuren, welche aber unfassbar flach bleiben. Wenn ihr ein Adventure dieser Art haben wollt, greift zu einem TellTale Adventure oder zu „Silence“, diese machen so ziemlich alles besser und sind zum gleichen Preis, wenn nicht sogar billiger zu haben!

Overall Score 1.8 Lässt mich kalt!
Readers Rating
3 votes
2.8

Bock auf Syberia 3?

Hol's Dir!

3 Kommentare zu Syberia 3

  1. Uiui, hat ja insgesamt überall nicht gut abgeschnitten. Schade, denn die Story klingt interessant. Nützt nur leider nichts, wenn das Gameplay nicht gut ist. 🙁

  2. Seraphina1987

    Das Ding ist ne technische Katastrophe. Ganz ehrlich, ich ärgere mich um jeden Euro, den ich ausgegeben habe. Das Spiel lädt ewig lange, ruckelt, startet hin und wieder gar nicht und kann sogar das einzige Savegame zerstören. Wirklich bedauerlich, dass das Spiel nach einer so langen Entwicklungszeit technisch dermaßen kaputt ist, atmosphärisch scheint es ja ganz nett zu sein. Will gar nicht wissen, in was für einem Zustand es zum ursprünglich angepeilten Termin Anfang Dezember war.

    • Dave

      Ganz ehrlich, ich wollte es mögen. Das Design ist großartig, der Story Ansatz gut und das Gameplay macht im Kern auch nichts falsch…aber ich hatte noch nie ein Spiel, von dem ich Kopfschmerzen bekam, weil die Framerate einfach durchgehend am Boden ist….sehr schade!

Gib Deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.