Monster-Hunter-3-Ultimate-Logo Test

Monster Hunter 3: Ultimate


Der 22. März dürfte wohl ein Tag gewesen sein, den Fans der „Monster Hunter“-Reihe sehnlichst herbeigewünscht haben. Nun ist es soweit – das Spiel ist schon seit ein paar Tagen im Laden erhältlich und bietet uns die Möglichkeit, unserem Urinstinkt „Jagen und Sammeln“ intensiv nachzugehen.

Grund genug, um mal einen Blick auf das neue „Monster Hunter 3 Ultimate“ für Wii U und Nintendo 3DS zu werfen, nicht wahr?

image026

Viel zu tun in der Steinzeit

Die Story ist prinzipiell schnell erzählt: Ein einsam gelegenes Fischerdorf wird von dem riesigen Seemonster Lagiacrus in Angst und Schrecken versetzt und ihr sollt dem Fiesling ein paar Manieren beibringen. Und dann…

Eigentlich brauche ich gar nicht weiter ins Detail zu gehen, denn langjährigen Fans werde ich nichts Neues erzählen können. Das liegt daran, dass es sich bei Monster Hunter 3 Ultimate in erster Linie um eine erweiterte Fassung zum 2010 erschienenen Monter Hunter Tri handelt.

image022

Der Einzelspielermodus bliebt so im Grunde genommen natürlich derselbe, wenn auch hier und da neue Missionen oder Monster eingebaut wurden. Für Kenner bringen die paar Neuerungen jetzt natürlich auch nicht das Gefühl eines brandneuen Spiels, doch immerhin sind in diesem Teil alle Waffengattungen von Beginn an verfügbar – langwierig Freispielen entfällt somit.

Größer, flotter und schöner

Ebenfalls gibt es ein paar neue Waffen, wie etwa Doppelklingen, Bogen oder Lanze. Martialisch aussehen tun sie ja, doch eine effektive Wirkung entwickelt sich erst, wenn ihr mit ihrem Umgang bestens vertraut seid. Doch glücklicherweise wird man bei Monster Hunter auch nicht ins kalte Wasser geworfen: Bevor es tatsächlich auf Monsterjagd geht, fangt ihr erst mal mit den kleinen Dingen an – ihr sammelt Pilze, baut Erze ab und geht fischen. Dieser sanfte Einstieg bringt euch Stück für Stück weiter auf eurem Weg zum erfolgreichen Großwildjäger.

Habt ihr euch genügend in die Grundlagen des doch sehr komplex gestalteten Spiels eingefunden, erwartet euch eure erste Jagd. Wer jetzt aber wild mit der Axt schwingend hinter dem nächstbesten Urviech herrennt, wird höchstwahrscheinlich ein vorzeitiges Ende erleben. Denn Monster Hunter bedeutet weniger schlichtes Jagen, als vielmehr auch taktieren und sich mit gewissen Kniffen zu helfen wissen.

Also, stellt euer Inventar klug zusammen, stellt Fallen und überlegt, wie sich welches Monster am besten angreifen lässt! Doch selbst wenn euer Versuch scheitern sollte, ist das zunächst nicht schlimm – ihr habt jedes Mal drei Versuche, bevor eine Mission letztlich als gescheitert gilt.

image013

Eindrucksvoll

Obwohl auf zwei ganz unterschiedlichen Systemen verfügbar, handelt es sich natürlich um dasselbe Spiel – einzig die Grafik der Wii U wirkt besser und kann mit schärferen Konturen aufwarten. Ein weiteres Plus der Wii U Version ist allerdings auch der Mehrspielermodus, in dem ihr mit bis zu drei Mitspielern Quests zu bestreiten könnt. Abhängig von der Spieleranzahl passt sich die Stärke der Monster an, sodass ihr auch bei einer vollzähligen Gruppe eine Herausforderung geboten bekommt.

Aber Nintendo 3DS Spieler müssen nicht traurig sein: Habt ihr einen Kumpel, der das Spiel auf der Wii U besitzt, könnt ihr bei ihm als lokaler Mitspieler in die Runde einsteigen.

image007

Fazit

Monster Hunter 3 Ultimate macht es einem nicht leicht: Zu Beginn kommt das Spiel nur schwer in Fahrt, zumal verschaltete Menüs, wenig Hilfestellung und die unheimliche Komplexität Anfängern sehr viel Durchhaltevermögen abverlangen. Wer es dann aber geschafft hat, sich die Grundlagen anzueignen, den packt dafür umso schneller das Jagdfieber: Ständig überlegt ihr, was es als nächstes zu jagen gilt, welche Fallen ihr stellen könnt, welche Ressourcen euch für neue Ausrüstungsgegenstände noch fehlen…

Hundert Spielstunden können da wie im Fluge vergehen und ihr werdet für den zähen Einstieg definitiv hinlänglich entschädigt. Wer also seinem inneren Jäger und Sammler freien Lauf lassen möchte und Spaß an Spielen mit hoher Langzeitmotivation hat, dem kann man Monster Hunter 3 Ultimate nur ans Herz legen!

 

Meine Wertung

Final Thoughts

Monster Hunter 3 Ultimate macht es einem nicht leicht: Zu Beginn kommt das Spiel nur schwer in Fahrt, zumal verschaltete Menüs, wenig Hilfestellung und die unheimliche Komplexität Anfängern sehr viel Durchhaltevermögen abverlangen. Wer es dann aber geschafft hat, sich die Grundlagen anzueignen, den packt dafür umso schneller das Jagdfieber: Ständig überlegt ihr, was es als nächstes zu jagen gilt, welche Fallen ihr stellen könnt, welche Ressourcen euch für neue Ausrüstungsgegenstände noch fehlen… Hundert Spielstunden können da wie im Fluge vergehen und ihr werdet für den zähen Einstieg definitiv hinlänglich entschädigt. Wer also seinem inneren Jäger und Sammler freien Lauf lassen möchte und Spaß an Spielen mit hoher Langzeitmotivation hat, dem kann man Monster Hunter 3 Ultimate nur ans Herz legen!

Overall Score 4,2 Monströs
Readers Rating
0 votes
0

1 Kommentar zu Monster Hunter 3: Ultimate

  1. Ronny Sarne

    ich habe mal einen teil ,ich glaub das war der 2. auf der ps2 gezockt und war recht angetan. es ist ja ein bisschen wie pokemon für dino liebhaber. von der story her zu vernachlässigen aber geil für den sammeltrieb. schön geschrieben und informativ zimmy 🙂

Gib Deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.