lego_undercover_head Test

Lego City Undercover


An alle Freunde kleiner, bunter Klötzchen: Das könnte was für euch sein!

Seit dem 28. März kommen Wii U Besitzer in den Genuss eines neuen Lego-Spiels – diesmal seid ihr Ermittler Chase McCain, der Oberbösewicht Rex Fury das Handwerk legen will. Auf absolut unerklärliche Weise hat dieser es nämlich geschafft, aus dem Hochsicherheitsgefängnis zu fliehen…

Die letzten Jahre haben uns bereits eine große Bandbreite an Lego-Adaptionen beschert: Neben Star Wars und Batman hatte es zuletzt auch Tolkiens tollkühnes Meisterwerk, „Der Herr Ringe“, in die Klötzchenliga geschafft.

Sicher, die Legospiele haben alle Spaß gemacht – aber man kommt nicht umhin, in ihnen jedes Mal das selbe Schema zu entdecken. Mit „Lego City Undercover“ aber hat man sich gedacht „Nicht kleckern, sondern Klötzchen!“ und bietet uns nun eine große, frei erkundbare Spielwelt im GTA Stil. Nur eben ein wenig kantiger.

Auf euern Erkundungstouren durch Lego City gib es viel zu entdecken und zu sammeln: Immer wieder findet ihr versteckte Gegenstände, neuartige Fahrzeuge oder verschiedene Mini-Herausforderungen. Und auch an die Fashion Victims wurde gedacht – bis jede verfügbare Kostümierung freigeschaltet wurde, habt ihr durchaus ein bisschen zu tun.

Vorweg: Hundert Prozent-Spieler sollten weitaus mehr als die angesetzten 15 Stunden für den reinen Storymodus einplanen!

Der Storymodus selbst ist unterhaltsam und mit dem für Lego inzwischen typischen Humor gestaltet. Mannigfaltige Film- und popkulturelle Anspielungen lassen uns immer wieder schmunzeln – der hinter einem Poster versteckte Fluchttunnel in einer Gefängniszelle als nette Hommage an „Die Verurteilten“ sei nur als Beispiel genannt.

Der Weg von Mission zu Mission wird euch stets in Form einer kleinen Spur aus Legosteinen auf dem Bildschirm verdeutlicht, zusätzlich verwendet ihr das Gamepad als Karte inklusive Wegmarkierungen. Bei der Suche nach versteckten Gegenständen kommt ebenfalls das Gamepad zum Einsatz und ihr scannt mit ihm kleinere Bereiche ab. Zwecks dessen richtet man das Pad auf den Fernseher und bewegt es hin und her – ein bisschen interaktive Action muss sein!

Hier wäre letztlich aber sicher mehr gegangen: Neben den kleinen Scan-Einsätzen und der allgemeinen Kartenfunktion bleibt das Gamepad letztlich doch nur ein ganz normaler Controller. Ein bisschen mehr Spielerei mit den Möglichkeiten des Systems hätte ich sehr begrüsst!

Die Missionen selbst laufen nach dem bekannten Prinzip ab: Ihr betretet ein neues Gebäude und müsst eine bestimmte Aufgaben erfüllen. Zu diesem Zwecke bastelt oder zerstört ihr verschiedene Gegenstände und müsst meist auch einige Feinde dingfest machen. Dies stellt allerdings kein großes Problem dar, denn – so scheint es – schon eine sanfte Backpfeife reicht aus, um eure Gegner schachmatt zu setzen. Optional anwählbare Schwierigkeitsgrade hätten routinierteren Spielern in diesem Punkt sicher zu mehr Herausforderung verholfen.

Nun denn, so bleibt das Frustlevel wenigstens konstant um den Nullpunkt!

Zusätzlich lockern kleine Renn- oder Kletterherausforderungen das Geschehen auf. An einigen Punkten wird es auch nötig sein, gewisse Kostümierungen anzulegen um auf spezielle Fähigkeiten zugreifen zu können. Ein Schloss knacken kann man schließlich nur, wenn man auch ordnungsgemäß als Dieb verkleidet ist, nicht wahr?

Fazit

„Lego City Undercover“ ist der erste Legotitel, der uns im Open-World-Prinzip frei eine ganze Stadt erkunden lässt. Spiele diese Art leben primär von der Qualität der uns präsentierten Welt und hier kann der Titel definitiv punkten:

Die bunte Vielfalt der Stadt und die immense Anzahl an sammelbaren Gegenständen lässt uns stundenlang nur durch die Strassen ziehen und Neues entdecken. Die verschiedenen Anspielungen auf Filme und ähnliches sind ein unterhaltsames Extra, das sich offensichtlich an den erwachsenen Spieler richtet.

Schade ist nur, dass der einheitlich-einfache Schwierigkeitsgrad des Spiels manchmal einfach nicht fordernd genug für geübte Spieler ist. Nichts desto trotz sichern abwechslungsreiche Missionen und verschiedene Nebenquests die Längerfristige Motivation.

Lego ist vom Schema F abgewichen und hat etwas Neues ausprobiert – mit vollem Erfolg!


Meine Wertung

Final Thoughts

„Lego City Undercover“ ist der erste Legotitel, der uns im Open-World-Prinzip frei eine ganze Stadt erkunden lässt. Spiele diese Art leben primär von der Qualität der uns präsentierten Welt und hier kann der Titel definitiv punkten: Die bunte Vielfalt der Stadt und die immense Anzahl an sammelbaren Gegenständen lässt uns stundenlang nur durch die Strassen ziehen und Neues entdecken. Die verschiedenen Anspielungen auf Filme und ähnliches sind ein unterhaltsames Extra, das sich offensichtlich an den erwachsenen Spieler richtet. Schade ist nur, dass der einheitlich-einfache Schwierigkeitsgrad des Spiels manchmal einfach nicht fordernd genug für geübte Spieler ist. Nichts desto trotz sichern abwechslungsreiche Missionen und verschiedene Nebenquests die Längerfristige Motivation. Lego ist vom Schema F abgewichen und hat etwas Neues ausprobiert – mit vollem Erfolg!

Overall Score 4.4 Spitze
Readers Rating
0 votes
0

3 Kommentare zu Lego City Undercover

  1. MrAkosh

    Schade dass es dieses Spiel nicht für den Computer gibt … muss gestehen, es würde mich schon arg reizen, habe allerdings keine WiiU.
    Aber vielleicht bietet sich ja irgendwann dazu eine Möglichkeit an. 🙂
    Muss da irgendwie an die Lego Insel denken (wegen dem Verbrecher), aber die Möglichkeiten scheinen ja hier viel komplexer zu sein …
    (Ich komme gerade irgendwie nicht darauf klar, dass ich gerade tatsächlich dazu verlockt werde, mir die WiiU zu besorgen :D)
    Jedenfalls tolle Review, da bekommt man direkt Lust, direkt selbst loszuspielen !

Gib Deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.