Thumbnail Test

Donkey Kong Country: Tropical Freeze (Switch)


Die Wii U war zwar leider keine erfolgreiche Heimkonsole aus dem Hause Nintendo, konnte jedoch ihre kurze Lebensdauer über mit mehreren Exklusivtiteln glänzen, die unglücklicherweise von viel zu wenigen Zockerinnen und Zockern gespielt wurden. Mittlerweile erscheinen immer wieder Ports dieser Titel auf der bereits sehr viel erfolgreicheren Nintendo Switch. Gleiches gilt seit kurzem auch für Donkey Kong Country: Tropical Freeze. Ein anspruchsvolles, aber knuddelig süßes Jump’n’Run, welches ich mit voller Vorfreude ein weiteres Mal, aber nun sogar mit der Option unterwegs spielen zu können, testete.


Zuhause ist, wo der Bananenkuchen auf uns wartet

Während in Donkey Kong Country: Tropical FreezePWRimage02 anfänglich noch zusammen mit Dixie, Diddy und Cranky der Geburtstag von Donkey Kong gefeiert wird, wird die spaßige Party und das Kosten des leckeren Bananenkuchens schon im nächsten Moment von den sogenannten Viehkingern (kleine, putzige und böse Pinguine) wortwörtlich und eiskalt gestürmt. Die liebenswerte Affenbande wird von ihrer tropischen Insel vertrieben und muss sich von nun an durch die frechen Pinguine und viele weitere Gegner kämpfen, um endlich zu ihrem Zuhause zurückkehren zu können.


Abwechslung bei den Gegnern und der Spielwelt

In alter Jump’n’Run Manier, die allein oder im Koop vonstatten geht, begeben wir uns in Donkey Kong Country: Tropical Freeze auf eine Reise in viele verschiedene Levels und Welten, die sich allesamt zusammen mit ihren Gegnertypen voneinander unterscheiden und mit einem liebenswerten Detailreichtum glänzen. Zusammen mit unseren Affenfreunden springen wir wie Marteria von Level zu Level und heizen den fiesen Gegnern in tropischen und eiskalten Gebieten oder auch der heißen Savanne und einer fordernden Unterwasserwelt bestenfalls ordentlich ein.

Wir können in die Rolle jedes Charakters schlüpfen und dessen Vorzüge nutzen. Während Donkey Kong ein guter Allrounder ist, überzeugt Dixie mit einem praktischen Propellerzopf, der alte Cranky mit einem Gehstock, der mindestens genauso schmerzen kann wie The Walking Dead’s Lucille, aber auch wie Dagoberts Pogostick genutzt werden kann und Diddy mit einem Raketenrucksack, durch den wir so schnell nicht mehr im Abgrund landen werden.


Ich fühl‘ mich Funky!

PWRimage05Mit der Switch-Version von Donkey Kong Country: Tropical Freeze ist nun auch ein weiterer Charakter spielbar. Mit Funky, der seinen Erstauftritt noch noch bei Donkey Kong Country auf dem Super Nintendo feierte, wird das Spiel durch einen coolen, mit Surfbrett ausgestatteten Affen ergänzt. Der Schwierigkeitsgrad des Spiels ist nicht zu unterschätzen und für Anfänger oder diejenigen, die nicht allzu häufig zu Videospielen greifen, eine echte Herausforderung. Durch Funky wird das Spielen aber sehr viel einfacher. Wir haben nicht nur satte drei Leben mehr am Start, sondern können Unterwasser auch unendlich lange tauchen und schweben oder höher springen. Vor allem für die Jüngeren unter uns ist dieser Charakter besonders für den Einstig gut geeignet und stellt den Frustfaktor und dadurch resultierende Controllerwürfe nahezu komplett ein.


Die Vorteile der Switch-Version

Auch auf der Wii U lief Donkey Kong Country: Tropical Freeze flüssig und sah für die damaligen Verhältnisse wunderschön aus. Auf der Switch gibt es nun stark verkürzte Ladezeiten und die Möglichkeit das Spiel auch unterwegs zu spielen. Hierbei läuft es ruckelfrei und mit einer beständigen Bildrate. Grafisch sieht es in beiden Varianten zwar weder besser, noch schlechter als die Originalversion aus, überzeugt aber weiterhin mit einer wunderschönen Spielwelt und süßen Charaktermodellen. Hinzu kommt ein toller und stimmiger Soundtrack, der auch nach dem Spielen in den Ohren hängenbleibt. Dieser Port macht nun definitiv Lust auf einen neuen Donkey Kong-Ableger auf der Switch.


Fazit

Auch vier Jahre nach dem Wii U-Release von Donkey Kong Country: Tropical Freeze bin ich nach dem erneuten Spielen auf der Switch noch immer absolut begeistert. Donkey Kong beweist, dass nicht nur Mario, Kirby und Yoshi im Team Nintendo oder Rayman aus dem Hause Ubisoft rocken können, sondern auch unser haariger Freund aus dem Dschungel für einige fordernde, aber unfassbar spaßige Spielstunden sorgen kann. Tropical Freeze ist ein zeitloses, wunderschönes und liebenswertes Jump’n’Run, das ich ohne Zweifel jedem Freund des Genres empfehlen und ans Herz legen kann. Einen kleinen Abzug bekommt es von mir für den derzeitigen Preis. Für die digitale Version des Spiels müssen 59,99 € hingeblättert werden, was für einen Port mit neuem Charakter zu hoch angesetzt ist.

Meine Wertung

Final Thoughts

Auch vier Jahre nach dem Wii U-Release von Donkey Kong Country: Tropical Freeze bin ich nach dem erneuten Spielen auf der Switch noch immer absolut begeistert. Donkey Kong beweist, dass nicht nur Mario, Kirby und Yoshi im Team Nintendo oder Rayman aus dem Hause Ubisoft rocken können, sondern auch unser haariger Freund aus dem Dschungel für einige fordernde, aber unfassbar spaßige Spielstunden sorgen kann. Tropical Freeze ist ein zeitloses, wunderschönes und liebenswertes Jump'n'Run, das ich ohne Zweifel jedem Freund des Genres empfehlen und ans Herz legen kann. Einen kleinen Abzug bekommt es von mir für den derzeitigen Preis. Für die digitale Version des Spiels müssen 59,99 € hingeblättert werden, was für einen Port mit neuem Charakter zu hoch angesetzt ist.

Overall Score 4.5 Bananenstarkes Meisterwerk
Readers Rating
7 votes
4.4

Hilf Donkey Kong und seinen Freunden dabei die Viehkinger plattzumachen.

Hol's Dir!

1 Kommentar zu Donkey Kong Country: Tropical Freeze (Switch)

  1. Yannik

    Ich habe vorher noch nie DonkeyKong gespielt und kann daher auch nicht einschätzen ob es noch bessere Spiele vorher gab. Ich habe es mir am Wochenende wegen deinem Test geholt. Dieses Spiel ist super. Macht Spass, ist abwechslungsreich und herausfordernd. Wenn man einmal angefangen hat, ist es schwer wieder aufzuhören mit dem Spielen.

Gib Deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.