Thumbnail Test

Call of Duty: Infinite Warfare (Multiplayer)


Ich bin eine Frau, die Videospiele liebt und auch immer wieder gerne zu einem Ego-Shooter greift, nachdem sie durch die bunten Welten von Super Mario und seinen Freunden gesprungen ist. Vor allem die Modern Warfare-Reihe hat es mir bis heute angetan und auch vorherige oder folgende Titel habe ich sehr gemocht. Das zuletzt erschiene Call of Duty: Black Ops lll und auch der dazugehörige Multiplayer konnte mich allerdings weniger begeistern. Ich muss zugeben, dass ich daher im Voraus bereits sehr skeptisch gegenüber Infinite Warfare war, obwohl ich wiederum Advanced Warfare im Singleplayer sowie Multiplayer extrem abgefeiert und nächtelang gespielt habe. Vielleicht liegt mir persönlich aktuell also eher die Warfare-Reihe. Aber genug geschwafelt, kommen wir doch einmal zum Eingemachten und dem wahrscheinlich am Meisten gespielten Modus aus Call of Duty: Infinite Warfare… dem Multiplayer!


Schnell, Action, Call of Duty!

 

Wenn Ihr erst kürzlich Euer Vergnügen mit dem Multiplayer von Battlefield 1  hattet, werdet auch Ihr schnell merken, dass die Geschwindigkeit bei Call of Duty: Infinite Warfare sehr viel höher ist. Dafür verantwortlich sind unter anderem wieder der Wallrun und der Jetpack-Boost, wie wir es auch schon bei Black Ops lll geboten bekommen haben. Ich hatte anfänglich meine Probleme mich wieder an das hektische und unfassbar schnelle Gameplay zu gewöhnen, da ich irgendwie immer noch im virtuellen 1. Weltkrieg feststeckte. Nichtsdestotrotz gewöhne sogar ich mich wieder an neue Umstände und bin nun wieder voll und ganz im „Ich baller alles weg, was mir in den Weg kommt“-Modus, welcher genau richtig für den Multiplayer von Call of Duty geeignet ist.

Call of Duty®: Infinite Warfare_20161105154533


Roboter-Action

Ähnlich wie bei den Spezialisten aus Black Ops lll wurden bei Call of Duty: Infinite Warfare sechs verschiedene Roboter, sogenannte Combat RIGs, hinzugefügt. Diese Combat RIGs verfügen über verschiedene Spezialangriffe und Perks, wodurch sie uns im Multiplayer durchaus einen guten Nutzen bringen können, wenn wir sie durch längeres Spielen genug aufgelevelt haben. Der Warfighter kann beispielsweise mit Projektilen schießen, welche von der Wand abprallen und so noch den einen oder anderen Gegner erwischen. Der FTL wiederum ist besonders flink und ein begabter Nahkämpfer. Welcher der Roboter Euch am meisten liegt, müsst Ihr durch Herumprobieren herausfinden. Oder Ihr spielt ganz klassisch mit einem menschlichen Krieger.


Punkte kassieren – Leveln – Modifizieren

 

Auch in Call of Duty: Infinite Warfare erhalten wir durch gute Spielrunden und Rangaufstiege neue Waffen, Rüstungen, Lackierungen, und und und. Wie wir unsere erspielten Punkte investieren, bleibt uns überlassen. Entweder motzen wir unsere Waffen ordentlich auf oder aber wir legen erst einmal mehr Wert auf die Optik unserer Spielfigur und kleiden sie neu ein. Aus den freigespielten Vorratslieferungen können wir fast immer etwas gebrauchen und je höher unser Rang ist, desto bessere Gegenstände erhalten wir. Neu hinzugekommen ist die Möglichkeit, dass wir uns vier verschiedenen Missionsteams anschließen können, die nach und nach freigespielt werden. Von den einzelnen Missionsteams erhalten wir verschiedene Aufgaben, wie zum Beispiel fünf Nahkampf-Kills oder zehn Abschüsse mit einer Energiewaffe, durch die wir dann Erfahrungspunkte und weitere Modifizierungen erhalten. Allerdings kommt mir das Erspielen vor allem von den verschiedenen Waffen und Rüstungsgegenständen bisher sehr lang vor im Vergleich zu den Vorgängern. Ich habe schon einige Stunden im Multiplayer verbracht und sehe leider immer noch wie ein Standardsoldat aus und habe auch keine sonderlich beachtlichen Waffen parat… schade!


Genügend Abwechslung für den Shooter-Fan?

 

Der Call of Duty: Infinite Warfare Multiplayer bietet uns Vollblut- und auch Teilzeitnerds spielerisch genügend Abwechslung für einige Spielsessions vor der Konsole oder dem PC. Auf bisher zwölf verschiedenen Multiplayer-Maps können wir uns in einigen Spielmodi mit unseren Freunden und Mitspielern auf der ganzen Welt messen. Die Maps sind ähnlich wie die der Vorgänger gestaltet und somit können wir uns unter anderem auf dem Mond, in einer Raumstation oder auch einer verschneiten Region gegenseitig wegpusten. Endlich wieder verschiedene Maps auswendig lernen und vor allem die beliebten Camper-Positionen merken, um diese dann letztendlich aus dem Hinterhalt heraus umzunieten… ganz ehrlich, Camper nerven! Die Maps wurden wie auch schon beim Black Ops lll Multiplayer auf den Wallrun und auch die Jetpack-Funktion ausgelegt. An einigen Stellen können wir Abgründe nur durch unseren Jetpack-Boost oder einen gekonnten Wallrun überqueren um einen Gegner zu erwischen, schnell abzuhauen oder auch nur um einen anderen Bereich oder Geheimweg der Map zu erreichen. Auch bei Call of Duty: Infinite Warfare, wurde dies somit gut genutzt und umgesetzt, sodass es nicht überflüssig wirkt. Allerdings merkte ich rein optisch beim Spielen nicht, ob ich nun Advanced Warfare, Black Ops lll oder Infinite Warfare spielte, denn die Maps wirkten auf mich alle bereits bekannt.


Die verschiedenen Spielmodi

  • Team-Deathmatch
  • Frei Für Alle
  • Herrschaft
  • Suchen & Zerstören
  • Stellung
  • Abschuss Bestätigt
  • Front (neu)
  • Verteidiger (neu)
  • Team-Deathmatch
  • Herrschaft
  • Suchen & Zerstören
  • Verteidiger (neu)
  • Waffenspiel
  • Mosh-Pit
  • Bodenangriff
  • Uplink
  • Stellung
  • Capture The Flag
  • Suchen & Zerstören
  • Verteidiger (neu)
  • Infiziert
  • Abwurfzone
  • Sprengkommando
  • Suchen & Retten
  • Verstärkung
  • Geliefert

Abgesehen von den vielen altbekannten Spielmodi sind auch zwei neue hinzugekommen:

Front – In diesem Modus starten wir immer in unserer eigenen Basis. Diese Basis wird wie eine Safe-Zone behandelt, wir erhalten dort die doppelte Energie, wodurch es schwieriger wird uns abzuschießen, allerdings erhalten wir für einen Abschuss unsererseits in dieser Zone auch nur einen halben Punkt. Wer also Punkte kassieren möchte, sollte sich eher außerhalb der eigenen Basis auf die Suche nach Gegnern machen.

Verteidiger – In diesem Modus ist es das Ziel eine kugelförmige Drohne besonders lange im Besitz zu halten. Wenn wir diese Drohne erhalten haben, können wir sie wie einen Ball zu einem Mitspieler werfen oder sie per Knopfdruck wegschleudern, wodurch sie einen kommenden Gegner erledigen kann.

 

Im Eigenen Modus können wir uns offline gegen Bots oder im lokalen Split-Screen Modus unter anderem auch noch durch ebenfalls bekannte Spielmodi, wie zum Beispiel Infiziert oder dem Sprengkommando kämpfen, welche online leider fehlen. Es riecht hier doch sehr nach online DLC-Content oder?

Call of Duty®: Infinite Warfare_20161107122144


Die verschiedenen Maps

  • Breakout
  • Crusher
  • Scorch
  • Retaliation
  • Frontier
  • Grounded
  • Precinct
  • Frost
  • Throwback
  • Skydock
  • Mayday
  • Genesis

Als Vorbesteller-Bonus und digitalem Zusatz-Download gibt es die neu aufgelegte Terminal-Map aus Modern Warfare 2, welche bis heute zu den Fan-Lieblingen gehört.


Der Zombie-Modus

Ja, der Zombie-Modus ist bei Call of Duty schon längst zu einem sehr wichtigen Anhängsel geworden und auch dieses Mal darf dieser natürlich nicht fehlen. Und was soll ich als großer Film- und vor allem Horrorfan sagen… ich liebe ihn! Wir treten im 4er-Koop in einem 80er-Jahre Freizeitpark-Setting gegen Horden von Zombies an. Die Musik, der Look, die Liebe zum Detail… genial! Und bei dem ganzen Zombie-Geschnetzel werden wir von einem „netten“ Herren gefilmt, um daraus einen Horrorfilm zu machen. Klingt doch vielversprechend, oder? Wir kämpfen uns Szene über Szene durch die Horden von Zombie-Punks, -Clowns, -Schuldmädchen und sammeln dadurch Geld um damit schließlich neue Waffen, Munition oder neue Bereiche des Freizeitparks freizuschalten. Wir haben darüber hinaus die Möglichkeit mit erworbenen Tarotkarten bestimmte Boni auszuspielen, zu diesen gehören zum Beispiel die schnellere Heilung oder mehr Munition. Und glaubt mir, Leben und Munition könnt Ihr im Zombie-Modus nie genug haben. Wenn es uns dann doch einmal erwischt und wir von einem Zombie erledigt werden, landen wir in einer 80er-Jahre Arcade-Halle und können an verschiedenen Spielautomaten alte Activision-Arcade-Games spielen und dadurch wieder ins Spiel zurückkehren, wenn unsere Mitstreiter noch am Leben sind. Geniale und vor allem spaßige Idee! Euch reicht das alles noch nicht? Dann freut Euch erst einmal auf David Hasselhoff, denn der ist ebenfalls im Zombie-Modus enthalten… I`ve been looking for freedom!


Zocken im Split Screen

Erinnert Ihr Euch auch noch daran, wir Ihr mit Freunden zusammen vor dem Fernseher saßt und Spiele wie TimeSplitters zusammen oder gegeneinander im Split Screen gespielt habt? Ich vermisse die Zeit manchmal unheimlich und freue mich daher umso mehr, dass wir in Call of Duty: Infinite Warfare wieder einmal die Möglichkeit bekommen haben den Multiplayer- und Zombiemodus auch zusammen vor einem Bildschirm spielen zu können. Natürlich solltet Ihr dazu einen Fernseher besitzen, der groß genug ist. Ansonsten könnte es etwas schwierig sein durch das ohnehin schon sehr schnelle Gameplay durchzusteigen.


Call of Duty: Modern Warfare Remastered

Wer sich die Legacy Edition von Call of Duty: Infinite Warfare zulegt, erhält den wohl beliebtesten vierten Teil der Reihe, Call of Duty: Modern Warfare Remastered als Download-Version (solltet Ihr zur Retail-Version greifen) dazu. Und auch dieser Teil bietet uns einen auch heute noch unheimlich guten Multiplayer-Modus ohne großen Schnickschnack. Enthalten sind zehn der ursprünglich 16 Multiplayer-Maps, welche grafisch sichtlich aufgewertet worden sind. Leider kann man keinen direkten Vergleich im Spiel durch das Umschalten auf die alte Grafik sehen, aber da der Titel 2007 erschienen ist, könnt Ihr Euch wahrscheinlich vorstellen, wie er vorher ausgesehen hatte. Die fehlenden sechs Maps sollen übrigens als kostenloser DLC nachgereicht werden. Ich finde es schade, dass der Titel bisher nur zusammen mit Infinite Warfare erworben werden kann und hoffe auf einen kommenden Einzel-Release.

Call of Duty®: Modern Warfare® Remastered_20161107124110


Cross-Plattform auch nicht für den PC

 

Als jahrelange PlayStation-Spielerin habe ich mich bereits damit abgefunden bei den wenigsten Spielen die Möglichkeit zu haben mit Spielern, die andere Konsolen oder einen PC besitzen, zusammenzuspielen zu können. Allerdings können bei Call of Duty: Infinite Warfare die Steam-Nutzer nicht mit denen von Microsoft zusammen spielen. Da derzeit auf der Microsoft-Plattform kaum Spieler online sind und es fast unmöglich ist, ein Match zu bestreiten, erstattet Microsoft diesen nun den Kaufpreis zurück. Konsolenspieler zu trennen finde ich schon ziemlich scheiße, entschuldigt die direkten Worte. Aber auch noch den PC in zwei Lager aufzuteilen, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.


Fazit

In meiner Wertung lasse ich Modern Warfare: Remastered außen vor, da dieser Titel nur in der Legacy Edition zu erwerben ist. Somit beziehe ich mich ausschließlich auf den Multiplayer und den Zombie-Modus von Call of Duty: Infinite Warfare. Der Multiplayer macht auch dieses Mal sehr viel Spaß, auch wenn ich am Anfang mehrere Runden benötigt hatte um mich wieder an die Geschwindigkeit zu gewöhnen. Allerdings existiert auch bei diesem Titel immer noch das Problem, dass wir auch mit einem sehr niedrigen Rang in ein Match mit Rang 50 und aufwärts Gegnern geschmissen werden. Dass diese bereits viel mehr Erfahrung haben und auch die besseren Waffen besitzen, spürt man sehr deutlich. Leider sind auch die Maps und die Fähigkeiten der Spielfiguren seinen Vorgängern viel zu ähnlich. Man merkt es kaum, dass man den aktuellsten Titel der Reihe spielt. Dafür bekommen wir dieses Mal einen wirklich gut gelungenen Zombie-Modus geliefert, der durch seine Aufmachung und das nicht zu schwierige Gameplay punktet. Allerdings existiert noch das Problem mit der Trennung von den Online-Spielern von Steam und Microsoft, welches ich absolut nicht nachvollziehen kann. Der Multiplayer und auch der Zombie-Modus machen wirklich Spaß, aber ich hoffe mir für die Call of Duty-Reihe, dass wieder mehr Abwechslung geboten wird und vielleicht auch das Setting wieder ein paar Jahre zurückgedreht wird oder etwas komplett anderes erscheint. Mit der Standard-Version von Call of Duty: Infinite Warfare könnt Ihr nicht viel falsch machen. Ihr bekommt für den Preis, den Ihr aktuell zahlen müsst, genug Content geboten. Kommende DLCs stelle ich allerdings in Frage, da dadurch der Preis noch einmal sehr in die Höhe getrieben wird und der Content in den meisten Fällen diesem nie gerecht wird.


Meine Wertung

Final Thoughts

Der Infinite Warfare Multiplayer macht auch dieses Mal sehr viel Spaß, auch wenn ich am Anfang mehrere Runden benötigt hatte um mich wieder an die Geschwindigkeit zu gewöhnen. Allerdings existiert auch bei diesem Titel immer noch das Problem, dass wir auch mit einem sehr niedrigen Rang in ein Match mit Rang 50 und aufwärts Gegnern geschmissen werden. Dass diese bereits viel mehr Erfahrung haben und auch die besseren Waffen besitzen, spürt man sehr deutlich. Leider sind auch die Maps und die Fähigkeiten der Spielfiguren seinen Vorgängern viel zu ähnlich. Man merkt es kaum, dass man den aktuellsten Titel der Reihe spielt. Dafür bekommen einen wirklich gut gelungenen Zombie-Modus geliefert, der durch seine Aufmachung und das nicht zu schwierige Gameplay punktet. Allerdings existiert noch das Problem mit der Trennung von den Online-Spielern von Steam und Microsoft, welches ich absolut nicht nachvollziehen kann. Der Multiplayer und auch der Zombie-Modus machen wirklich Spaß, aber ich hoffe mir für die Call of Duty-Reihe, dass wieder mehr Abwechslung geboten wird und vielleicht auch das Setting wieder ein paar Jahre zurück gedreht wird oder etwas komplett anderes erscheint.

Overall Score 3.7 Gab`s das nicht schon?
Readers Rating
7 votes
3.6

Kampagne, Multiplayer und Zombies...

Hol's Dir!

9 Kommentare zu Call of Duty: Infinite Warfare (Multiplayer)

  1. christian

    Hi,
    ich habe mich jetzt schon durch sämtliche Foren gelesen und finde keine Antwort darauf wie ich aus dem Wettkampf mod wieder raus komme. Egal welche Map ich spiele, bei Ausrüstung 4/5 kann ich als Zweitwaffe nur Pistolen etc aber keine Gewehre mehr wählen :(.
    Hat jemand von euch nen Tip?!?

    Grüße

  2. Gurki

    Na das war aber mal Ausführlich. Ich finde das cool das du auch deine persönlichen Eindrücke mit einfliessen lässt. Das ist dann sehr angenehm zu lesen. Naja zum Spiel kann ich nur sagen das dann wohl Titanfall 2 meine Wahl geworden ist aus den vielen Gründen die du hier aufführst. Geringerer Preis. Tolle Singleplayer Kampagne. Guter Multiplayer. und keine kostenpflichtigen DLCs 🙂

  3. Ich stimme dir in vielen Punkten zu, vor allem ätzt es mich echt an, dass man in unausbalancierte Gruppen mit unterschiedlichen Level geschmissen wird. Und ja, die Ausrüstung verdient man sich nur sehr langsam und erschwerlich hinzu- das merkt man, wie du sagtest, sehr deutlich, dass Gegner mit höheren Level einen großen Vorteil besitzen. Vielleicht soll es auch den Ingame-Shop mit den Waffenpaketen ankurbeln, wer weiss? Mir persönlich gefällt der Doppelsprung bzw in diesem Teil der kurzweilige Jetpack und das Wandlaufen, sowie das rasante Gameplay, aber da wäre noch Luft nach oben gewesen. Mein Lieblings MP-Teil war AW 😉 Ansonsten wirkt jedoch der Multiplayer zu IW recht ideenlos… und über die Preispolitik sage ich mal lieber nichts… Du willst vollen Umfang? Das macht dann ca 110 Euro bitte…. :-/

    • Lisa Speicher Lisa

      Wenn man einen preislich coolen Multiplayer (+ Singleplayer) haben will, bleibt aktuell echt nur Titanfall 2 mit kostenfreien DLCs… So soll es sein. Mal schauen, ob sich CoD und BF davon irgendwann mal eine Scheibe abschneiden werden.

Gib Deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.