image11 Test

Aggelos


Ich habe ja hier schon mal darüber gesprochen, wie sehr ich Wonder Boy: The Dragons Trap liebe und wie sehr ich Spiele dieser Art liebe. Diese alten und simplen Metroidvainias, welche keine riesige Map, sondern eine übersichtliche und kompakte haben. Natürlich sucht man heutzutage Spiele mit so einer Map, in diesem Genre vergebens. In Zeiten von großartigen Spielen wie Hollow Knight oder Song of the Deep ist das auch mehr als verständlich! Was soll Ich sagen? Dann kam Aggelos.

Aggelos ist genau dieses kleine Spiel, welches den Wonder Boy Charakter genau einfängt und teilweise sogar so aufnimmt, dass es wie ein Kopie wirkt!

Bevor wir aber auf das Gameplay eingehen, lasst uns kurz die Story abhaken.


Story

Das Königreich von Lumen wird durch eine Plage aus einer anderen Dimension heimgesucht. Blutrünstige Monster ziehen durch die Welt und greifen alles an, was ihnen in den Weg kommt und wir sind nun der strahlende Held, der herausfinden soll, wie man diese Monster aufhalten kann.

Man kennt die Story, bevor man das Spiel startet!


Gameplay

Das Gameplay ist eins zu eins wie in Wonder Boy 3, mit dem Unterschied, dass es etwas schneller wirkt und die Welt etwas mehr Pfade und Secrets hat. Wir schlagen also mit einem Button und springen mit dem anderen, haben ein Item und verschiedene Fähigkeiten. Damit erschließt sich die Welt immer mehr und wir bekommen es im laufenden Spiel immer wieder mit stärkeren Gegnern und extrem schön designten Bossen zu tun.

Ich habe alleimage121rdings ein kleines Problem, Aggelos ist um einiges zu leicht. Das merkt man besonders bei den Bossen. Diese sind leicht und haben eine extrem lange Lebensleiste, was die Kämpfe zu einem langweiligen Geduldspiel macht. Ich weiß nun nicht ob Ich durch meine Dark Souls Eskapaden und Shovel Knight Miseren etwas abgehärtet bin aber Ich fühle mich in diesem Spiel nie auch nur ansatzweise gefordert. Das finde Ich schade, nachdem mich Wonder Boy gegen Ende zur Weißglut getrieben hat und ich dadurch um einiges mehr Spaß hatte! Außerdem gibt es an gefühlt jeder Ecke Checkpoints. Was aber auch daran liegen kann, dass die Abschnitte nie sehr groß sind, was ich aber sehr mag. Auch die Fähigkeiten sind eher dafür da, in neue Gebiete zu kommen, ich habe sie wirklich nie außerhalb von Bossen oder eben zum Weiterkommen eingesetzt! Das Gameplay macht Laune und ich hatte auch Spaß damit aber es war mir am Ende dann doch etwas zu leicht.

Eine Sache am Gameplay hat mich allerdings sehr genervt. Es wird gesagt und angepriesen, dass Aggelos volle Unterstützung für Controller bietet, was ich bei so einem Spiel auch erwarte. Mein PS4 Pad funktioniert auch, allerdings nur der Analog Stick, keine Tasten, kein Steuerkreuz. Ich habe es mit Mappern probiert und nichts ging, also blieb mir nichts anderes übrig als das ganze Spiel mit der Tastatur zu spielen, was echt sehr anstrengend und nervig ist! Das ist allerdings etwas, das sich leicht beheben lässt und hoffentlich in naher Zukunft angegangen wird.


Technik

Die Technik ist so wie man sie erwartet, angemessen! Die Grafik ist ganz hübsch und das Design der Bosse ist teilweise wahnsinnig toll, obwohl man alles schon mal gesehen hat. Das gilt generell für dieses Spiel, man hat das alles schon mal gesehen. Standard Gebiete wie Wald, Wasser, Höhle und Tempel. Gegner wie Käfer, Fledermäuse und Co. und ein guter aber nicht sonderlich großartiger Soundtrack. Das alles lässt sich super mit der Beschreibung „Standard aber gut“ zusammenfassen!


Fazit

Ich habe ein Wonder Boy ähnliches Spiel erwartet und eines bekommen, natürlich kommt es bei weitem nicht an sein offensichtliches Vorbild heran! Die Spielzeit ist dabei in Ordnung, ebenso wie Technik, Design und Co. Es hat hier und da ein paar Probleme, was Längen angeht, welche durch den eher leichten Schwierigkeitsgrad kommen. Die Probleme mit der Technik, lasse ich nicht ins Gewicht fallen, man sollte es nur schnell beheben, da man anpreist, dass Controller ohne Probleme funktionieren. Ich mag Aggelos und kann es euch empfehlen, ob es dreizehn Euro wert ist, müsst ihr dabei allerdings selbst entscheiden, denn das ist hier schwer zu sagen!

Vielen Dank an unseren Gastautor Dave „Schubbi“ Mante für diesen Test!

Meine Wertung

Final Thoughts

Ich habe ein Wonder Boy ähnliches Spiel erwartet und eines bekommen, natürlich kommt es bei weitem nicht an sein offensichtliches Vorbild heran! Die Spielzeit ist dabei in Ordnung, ebenso wie Technik, Design und Co. Es hat hier und da ein paar Probleme, was Längen angeht, welche durch den eher leichten Schwierigkeitsgrad kommen. Die Probleme mit der Technik, lasse ich nicht ins Gewicht fallen, man sollte es nur schnell beheben, da man anpreist, dass Controller ohne Probleme funktionieren. Ich mag Aggelos und kann es euch empfehlen, ob es dreizehn Euro wert ist, müsst ihr dabei allerdings selbst entscheiden, denn das ist hier schwer zu sagen!

Overall Score 3,5 Gut aber nicht wunderbar!
Readers Rating
1 votes
3,7

Hast Du nun Lust auf Aggelos bekommen?

Hol's Dir!