Thumbnail Nerdism

German Comic Con 2017 // PWRUP.de auf der Comic Con in Frankfurt


Das war sie, die erste German Comic Con Frankfurt

Mit 19.000 Besuchern war die Premiere der ersten German Comic Con Frankfurt am 22.-23. April in der Halle 3 der Messe Frankfurt auf 18.000 Quadratmetern ein voller Erfolg.Nach Dortmund und Berlin durfte nun auch Hessen in den Genuss seiner eigenen GERMAN COMIC CON kommen.

Hollywood-Schauspieler wie Christopher Lambert, vier Darsteller der DC-Comic-Serie GOTHAM oder auch T.J. Thyne aus BONES, sowie viele andere Stars und Künstler waren gut aufgelegt und genossen die Nähe zu ihren Fans an diesem Wochenende bei Autogrammstunden, Foto-Terminen und Panels auf der Bühne.

Wir, Zimmy und Lisa, vom Team PWRUP waren mit von der Partie und möchten mit Euch unsere Eindrücke teilen.


Zimmys Meinung

Samstag, 22.04.2017 öffneten sich die Pforten erstmalig in Frankfurt zur German Comic Con 2017. Ich muss zugeben, dass dies meine erste Comic Con gewesen ist. Klar gab es auch in Vergangenheit diverse Comic Cons in Deutschland, wo unser Kollege Björn vor Ort war, aber irgendwie schreckte mich die lange Fahrt als Hesse immer ab, erst recht, weil ich nie einordnen konnte, ob es sich wirklich lohnt. Neidisch verfolgte ich immer die Comic Cons in Amerika, wo wirklich viele große Stars und verkleidete Menschen mit ihren wunderschönen und liebevoll bis ins kleinste Detail gestaltete Kostümen anwesend waren (Cosplayer). Um eins vorweg zu nehmen: Die Comic Con in Frankfurt lohnt sich wirklich, nicht nur für alle Film- oder Comicfreunde, sondern auch für neugierige Besucher jeden Alters.

Die Halle 3 der Frankfurter Messe ist mit Ihren 18.000 Quadratmetern nicht gerade klein. Es fand sich viel Platz für mehrere große und kleine Bühnen, viele Comic-, Film- und Merchandise- Verkäufer, sowie auch Essensstände und vor allen Dingen Autogramm- und Starbereiche.

Was mich als Retro-Gamingfan besonders freute ist, dass in der Halle auch Arcadeautomaten und Retrokonsolen ausgestellt wurden. Das war ähnlich organisiert wie bei den letzen beiden Gamescoms. Die Besucher durften nach Belieben an den alten Arcadeautomaten, den Flippern und an den Retrokonsolen zocken. Ich finde es wichtig, dass das Stück Videospielkultur nicht in Vergessenheit gerät und immer wieder durch solch liebevolle Stände ins Leben gerufen wird. Oldschool Gamer schwelgen in Erinnerungen und die jüngeren Zocker begeistern sich für die Anfänge der Videospielgeschichte.

Merchandising und Nippes in Tonnen! Ich kann ja meistens nicht an Figuren vorbei gehen, ohne zumindest ein Andenken mit nach Hause zu bringen. Über schöne Handwerkskunst in Form von Porzellanschalen, coole Film-, Comic- und Anime –Figuren, T-Shirts, Poster, Blu-rays und DVDs und Comics gab es reichlich Inspiration, sein Portemonaie zu entleeren. Die Preise der Aussteller gingen mehr als okay. Es gab viele Importprodukte, wo man nicht unbedingt ohne größeren Aufwand und Kosten herankommt zu absolut fairen Preisen.

Was den Comicfan an der German Comic Con in Frankfurt hätte stören können ist der Fakt, dass die Halle nicht richtig genutzt wurde, beziehungsweise einige Freiflächen noch vorhanden waren, die man hätte füllen können. Dies ist für mich persönlich zu verschmerzen, denn so hatte man mehr Platz und mir persönlich hatte es an nichts gefehlt. Da das aber die ersten Con in Frankfurt war, denke ich mal, dass sich nächstes Jahr bestimmt einige Schausteller und Verkäufer mehr mit ihren Ständen ankündigen werden. Ein weiterer Fakt ist, dass das Comicangebot nicht gerade groß war im Verhältnis zu den anderen Ständen. Spekulativ sind vielleicht Comics nicht so gefragt, wie Filme und Serien? Aber schauen wir mal, was das nächste Jahr mit sich bringt.

Auf der Comic Con gab es viel zu entdecken: Neben Film- und Serienrequisiten, standen sogar mehrere Autos in der Halle: K.I.T.T. von Knight Raider, der De Lorian von Zurück in die Zukunft und sogar der Jeep von Jurassic Park. Ein Augenschmaus.

Erstmalig wurden auf einer Comic Con auch sogenannte Influencer aus YouTube oder Instagram eingeladen. Ich persönlich interessierte mich dafür nicht, denn, da bin ich ganz ehrlich, solche Leute zählen für mich weder als Vorbilder noch als Stars. Ich könnte mich an dieser Stelle über das Thema auslassen, aber das würde den Rahmen und den Bericht sprengen. Positiv zu vermerken ist jedoch, dass sich die Leute richtig viel Zeit für ihre Fans genommen, Fotos gemacht und einen Plausch gehabt haben.

Apropos Stars: Mein persönliches Highlight der Messe waren die internationalen Schauspieler. Hier und da durfte man mit seinem Film- oder Serienstar sprechen, oder ein Autogramm oder Foto abgreifen. Je nachdem, ob ihr ein Ticket für ein Foto oder ein Autogramm gekauft habt. Ja richtig: Leider ist es heute nicht mehr so, dass man zum Beispiel ein Foto umsonst geschenkt bekommt, das liegt vor allem an Management und Co. Die Preise variieren zwischen 30 bis 45 Euro, je nachdem ob man Teamshoots, Einzelshoots oder Autogramme möchte. Ob einem das persönlich wert ist, sei dem Fan selbst überlassen. Sind wir mal ganz ehrlich: Wie oft im Leben haben wir die Chance unseren Star hautnah zu begegnen? Richtig. Als Fan nimmt man das in Kauf und freut sich umso mehr über ein wunderschönes Andenken und einen unvergesslichen Moment.

Meine persönlichen Lieblinge waren die Schauspieler von der Serie Sons of Anarchy, ganz oben für mich der obersympatische Kim Coates, der wirklich jeder Person sehr witzig und charmant begegnete, lustige Sprüche auf den Lippen hatte und in die Kamera schmunzelte. Dicht gefolgt von Rusty Goffe (Star Wars Rogue One, Harry Potter, Charlie und die Schokoladenfabrik) und Nestor Carbonell (Lost, Bates Motel). Wen ich auch megasympathisch fand war Andrew Lee Potts (Primeval), der mit seiner guten Laune und herumgealbere die Besucher ansteckte. Wie das so ist, gibt es Stars, die echte Allüren zeigten. Negativ aufgefallen ist mir Daniel Portman (Game of Thrones), der sehr gelangweilt dasaß und genervt und ignorant in sein Handy starrte. Als er dann noch einen Pressekollegen anpflaumte, weil dieser ihn ungefragt fotografierte… naja, was soll man auch von einen Knappen der Familie Lennister erwarten? Schwamm drüber- vielleicht hatte er einen schlechten Tag oder die Milch von seinem Frühstücksmüsli war schlecht. Stars sind eben auch nur Menschen. Zusammengefasst waren alle Schauspieler sehr freundlich und haben sich meistens die Zeit für einen Small Talk genommen. Ich war wirklich sehr aufgeregt und von den Eindrücken begeistert. Ich konnte wirklich mit jedem Star sprechen oder ein Foto machen. Schau Euch doch mal unsere Fotogalerien an- wir hoffen wir haben auch Euren Liebling mit unserer Kamera für Euch eingefangen.

Es war eine wirklich schöne Comic Con- wir kommen nächstes Jahr sehr gerne wieder und wir würden uns freuen, wenn auch unsere Leser mit Ihren Freunden oder der Familie vorbeikommen. Der Termin für 2018 steht auch schon fest: 28.-29. April 2018 in der Messe Frankfurt.

See you at Comic Con Germany!


Lisas Meinung

Ich war bereits im letzten Jahr unheimlich traurig, dass ich nicht an der Comic Con in Dortmund teilnehmen konnte. Irgendwie reizt es mich total meine heißgeliebten Schauspieler mal in der Realität und nicht nur auf dem Bildschirm zu sehen. Und genau aus diesem Grund hat es mich auch unheimlich gefreut, dass wir an der ersten Comic Con in Frankfurt vor Ort waren. Der eigentlich verjährte Teenie in mir kam wieder zum Vorschein und ließ mir die Knie zittern, aber dazu später mehr.

Die Comic Con ist zum ersten Mal in Frankfurt und dafür fand ich sie bereits ziemlich gut organisiert. Ich habe zwar mitbekommen, dass wohl mehrere Termine der Photoshoots und der Interviews auf der Bühne oft getauscht worden sind, aber das kann ich persönlich nicht beurteilen. Als wir die Halle betraten, sind wir direkt auf einer kleinen Filmbörse mit unzähligen Special Editions gelandet. Ich, als riesen Filmfan, hatte natürlich direkt große Herzchen in den Augen und durchstöberte die Regale. Bei den Mediabooks konnte man preislich übrigens echte Schnapper landen, das hätte ich nicht erwartet! Es gab aber auch einige Stände mit Merchandise, Figuren, Postern und und und. Wer zur Comic Con geht, sollte entweder ein prallgefülltes Portemonnaie in der Tasche haben oder den „ich schau mich nur um“-Modus einleiten. Ich bin mit der Einstellung dorthin gegangen, dass ich bei Gelegenheit etwas kaufen werde oder aber mein Geld in Essen investiere. Meine aufgestellte Regel wurde allerdings etwas gebrochen, als wir an den Autogramm-Tischen der Stars vorbeiliefen, nach und nach immer mehr von ihnen Platz nahmen, haben wir die Chance ergriffen, hier und da ein Foto geschossen und einen kurzen Smalltalk gehalten. Auf meiner Liste standen natürlich die anwesenden Harry Potter-Darsteller ganz oben.

Da ich Nymphedora Tonks als Charakter unheimlich liebe, habe ich meinen Fokus direkt auf Natalia Tena gelegt, die unter anderem auch bei Game of Thrones eine kleine Rolle hatte. Ich habe ein wenig mit ihr gesprochen, ein Foto von ihr geschossen und war deprimiert, dass sie mir kein kostenloses Autogramm geben durfte. Und irgendwie konnte ich mich dann nicht mehr zusammenreißen. Ich habe 25 € aus meiner Tasche gezogen und mir ein Bild mit ihrer Unterschrift gekauft. Eigentlich hatte ich das nicht vor, aber in dem Moment sah ich mein Harry Potter-Regal bereits mit dem gerahmten Autogramm vor mir… ich musste es einfach haben! Und eins kann ich Euch sagen… diese Frau ist ein unheimlich lieber Mensch, wie auch so ziemlich alle anderen anwesenden Schauspieler auf der Comic Con. Alicia Witt (The Walking Dead) ist mir ebenfalls sehr sympathisch und lieb in Erinnerung geblieben. Und eigentlich könnte ich in der Sie-waren-nett-Liste nun alle Schauspieler aufzählen, außer einen miesgelaunten SoA-Herren mit langen Haaren und einen Portwein aus Game of Thrones. Ihr werdet es schon erraten können. Das ist menschlich, aber sie sollten wissen, auf was sie sich bei der Veranstaltung einlassen und obendrein wird es doch sicherlich eine Gage geben.

Die Organisation bei den Autogrammen fand ich übrigens super! Alles lief geregelt ab und jeder konnte noch ein paar Worte mit den verschiedenen Schauspielern wechseln. Und für die Worte allein war natürlich kein Geld nötig. Die Preise für Photoshoots und Autogramme der Stars kann man natürlich bemängeln oder in Frage stellen, aber ich denke, dass jeder wissen sollte, ob er den Preis bezahlt oder auf sein Glück hofft, den Schauspieler nochmal in der Halle oder am Ausgang zu treffen. Viele hatten die Möglichkeit dazu, wie ich auf Instagram gesehen habe und finde es klasse! Ich war jemand, der sich vorab darüber aufregte, sich ein Autogramm oder Foto zu kaufen… aber nun habe ich es selbst getan und in diesem Moment hat mein innerer Teenager einfach gesiegt. Bei der nächsten Comic Con, die ich besuche, werde ich es sicherlich wieder tun. Ansonsten kann ich nur sagen, dass es für eine Comic Con wirklich wenige Comics gab, ich unheimlich viele Harley Quinns gesehen habe, vor einer Zombie-Frau Angst hatte und mein Crèpe viel zu heiß war.

Comic Con? Wir treffen uns hoffentlich in Dortmund wieder!


2 Kommentare zu German Comic Con 2017 // PWRUP.de auf der Comic Con in Frankfurt

  1. DerBjoern

    Wirklich sehr schön geschriebener Bericht! Und die Bildergallerie ist wirklich der Hammer 🙂 Wäre gerne mitgekommen. Naja, Dortmund steht uns ja noch bevor^^

Gib Deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.