pokemon go plus thumbnail Test

Pokémon GO Plus


Wenn die Pokémon GO Spieler nicht immer auf den Bildschirm des Smartphones gucken möchten, lässt ihn ein kleines Gerät namens Pokémon GO Plus trotzdem weiter am Spielgeschehen teilnehmen. Pokémon GO war schon in vielen Medien heiß diskutiert worden und auch auf die Gefahren des Straßenverkehrs wurde nur allzu oft hingewiesen. Oh nein, welch Unfälle unachtsame Pokémon Trainer alle verursacht haben…  Mit Pokémon GO Plus ist damit jetzt Schluss. Das Gerät kann sich über Bluetooth mit dem Smartphone verbinden und hält den Pokémonjäger mithilfe von LED- und Vibrationssignalen über bestimmte spielinterne Ereignisse auf dem Laufenden, zum Beispiel wenn sich in der Nähe ein Pokémon aufhält. Zudem können durch Drücken eines Knopfes auf dem Gerät Pokémon gefangen oder andere einfache Aktionen durchgeführt werden.

Wie das Ganze im Praxistest abgeschnitten hat, möchte ich Euch jetzt verraten.

Pokémon GO Plus ist heiß begehrt und leider schon viel zu oft ausverkauft. Im Schnitt kostet es um die 45 Euro, aber da es bei uns in Deutschland fast überall ausverkauft ist, schalten die Zweithändler oder die Hamsterkäufer gerne mal bis zu 80 Euro zu buche. Ganz ehrlich: Unterstützt das nicht! Wir sind schon bei den Amiibo reingefallen- Nachproduktion und Lieferung läuft seitens Nintendo. Nur Geduld. Schauen wir doch mal in den Inhalt der kleinen Schachtel…

Inhalt:
1x Pokémon GO Plus (PMC-001)
1x Pokémon GO Plus Armband (PMC-002)81wtGtRVDAL._SL1500_
Durchmesser beim Tragen: ca. 4-7 cm
Material: Polyester
1x Lithium-Knopfzelle CR2032 (vorinstalliert)

Abmessungen Pokémon GO Plus:
Größe: 46 mm x 33 mm x 17,5 mm
Gewicht: 13 g (inklusive Batterie)

Bevor ich euch erzähle, wie Pokémon GO Plus überhaupt funktioniert, möchte ich an dieser Stelle erwähnen, dass das Armband nicht einzeln verwendbar ist. Es wird ein kompatibles Smartphone mit natürlich der Pokémon GO App benötigt. Kompatible Geräte sind: iPhone 5/5c/5s/SE/6/6s/6 Plus/6s Plus und den Betriebssystemen iOS 8 – 9 und Android Geräte mit Android ab Version 4.4, Smart Bluethooth Funktionalität und 2GB RAM.

Mein Hardware-Test richtet sich an die Leute, die Pokémon GO bereits gespielt haben und sich etwas auskennen. Ich selbst spiele Pokémon GO seit dem 13.07.2016 und bin auf Level 22. Ich weiß, das ist für Screenshot_20161107-163619viele von Euch Peanuts, aber ich habe nicht das Glück in einer Stadt an einen nahegelegenen Pokéstop oder ähnliches zu wohnen oder gar campen zu gehen. Ihr merkt, ich bin oldschool und verdiene meine Pokémon noch durch ehrliches fangen und laufen- ja sowas gibt es. Ein Grund mehr, sich mal Pokémon GO Plus näher anzuschauen und vor allem nicht wie eine geistig umnachtete Gestalt überall mein Smartphone rauszuholen und übers Display wischend die kleinen Taschenmonster zu fangen. Vor allem wäre da noch der Aspekt, dass ich meinen Freunden tierisch auf den Keks gehen würde beziehungsweise ich das schon bin, weil ich kaum noch Konzentration auf meine Umgebung und auf meinen Gesprächspartner gelegt habe und ich nur noch über das Pokémonsammeln geredet habe. Nee, da sollte man sich lieber eine nerdige Truppe suchen und zusammen „nur“ für Pokémon GO unterwegs sein. Aber das ist ein anderes Thema. Pokémon GO Plus habe ich seit knapp zwei Wochen zu Fuß und in den öffentlichen Verkehrsmitteln getestet. Mein Smartphone ist ein androidfähiges Sony Xperia Z3. Wie funktioniert denn eigentlich Pokémon GO Plus?

Zunächst einmal müssen wir Pokémon GO Plus mit unserer Pokémon GO App und dem Smartphone verbinden, das war super einfach. Ihr aktiviert auf Eurem Gerät Bluetooth und startet die App. Unter Einstellungen verbindet Ihr Euer Pokémon GO Plus mit dem Handy, dies ist nun auf Euer Gerät zugewiesen und mit jedem neuen starten der App, brauch ihr mit aktivierten Bluetooth nur einmal auf das Pokémon GO Plus-Symbol drücken und einmal auf das Armband. Ihr merkt durch einmaliges Vibrieren, dass Pokémon GO Plus an ist und auf Eurem Smartphonedisplay erscheint ein entsprechendes Symbol.

 

Funktionen der verschiedenfarbigen LEDs

– Grün: Ein Pokémon befindet sich in der Nähe, das bereits im Pokédex registriert ist

– Gelb: Ein Pokémon befindet sich in der Nähe, das noch nicht im Pokédex registriert ist

– Blau: Ein Pokéstop in direkter Nähe kann geplündert werden

 

Ein Druck auf den leuchtenden Knopf soll nun das gesichtete Pokémon fangen oder den Pokéstop plündern. Danach erhält der Pokémontrainer über verschiedene Farben das Ergebnis. Mehrfarbig bedeutet, dass das Pokémon erfolgreich gefangen wurde, oder der Pokéstop abgegrast. Rotes Blinken bedeutet, dass das Pokémon  geflüchtet ist.


Praxistest und Kompatibilitätsprobleme

Auf der einen Seite ist es ja recht cool, dass Pokémon GO nicht kontinuierlich im Vordergrund laufen muss und somit den Akku schont, jedoch habe ich bemerkt, dass sie App beendet wird, wenn mein Handy in den Energiesparmodus geht- somit sollte man doch ab und an mal ein Auge darauf haben, oder die Energiesparoptionen anpassen. Pokémon GO verbraucht kontinuierlich Datenvolumen und ortet den Standort des Pokémon-Trainers, wenn man damit nicht einverstanden ist, sollte man so oder so nicht diese App verwenden und deinstallieren.

Von der Optik her finde ich es als 35 Jahre alte Person nicht besonders ansprechend, ja ich finde es sogar etwas peinlich, wenn ein Ü30 Mensch so ein Armband mit Brosche trägt und man bekommt den Vollhorst-Nerd-Stempel völlig zurecht aufgedrückt. Die etwas dezentere Variante, die ich auch angewendet habe, ist, die Brosche (die man sich auch anklipsen kann) in der geschlossenen Handfläche zu tragen… und diese bestenfalls noch in der Jackentasche. Sieht keiner, hört keiner: Dort kann man den Knopf unauffällig drücken.

Der Preis von knapp 45 Euro für ein Gimmick finde ich doch etwas übertrieben. Ob man das wirklich ausgeben soll, oder ob man Pokémon GO Plus wirklich braucht ist dann doch letztendlich die Entscheidung des Spielers.

Man hat keine Möglichkeit Pokémon GO Plus Benachrichtigungen zu personalisieren und das größte Manko ist, dass selbst gewöhnliche Pokémon nicht zuverlässig genug gefangen werden.

Pokémon GO Plus registriert einen Pokéstop

Pokémon GO Plus registriert einen Pokéstop

Zum Fangen werden ausschließlich nur Standardpokébälle verbraucht, egal wie stark der Gegner ist. Schaffen wir es nicht beim ersten Fangversuch, haut unser Pokémon direkt ab. Zudem fangen wir praktisch blind das Pokémon, wenn wir nicht parallel aufs Smartphonedisplay schauen. Seltene Pokémon werden leider erst gar nicht angezeigt.

Leider muss ich noch ein paar Fehler ansprechen, die Niantic hoffentlich bald behebt. Zum Einen wäre da das Problem, dass Pokémon viel zu spät auf dem Display auftauchen. Genaugenommen meine ich damit, dass zum Beispiel das Gerät sich erst zirka 15 Sekunden nach Auftreffen meldet. Zum Anderen gibt es ein Problem mit dem Standby des Smartphones. Wenn mein Display aus ist, verliert Pokémon GO Plus oftmals die Verbindung. Da hilft nur ein nerviger Neustart der App. Man bekommt das nur mit, wenn man den Fangknopf von Pokémon GO Plus drückt und keine Vibration als Feedback kommt, oder wenn man aufs Display schaut und dann merkt, dass die App nicht mehr aktiv läuft.


Was gefällt

Pokémon GO Plus muss nicht zwingend am Handgelenk getragen werden und man kann simpel Pokéstops ernten, ohne mehr oder minder peinliches Wischen über das Handydisplay. Die Kilometer zum Eiausbrüten werden nun gezählt, ohne dass sie App im Vordergrund laufen muss.

 


Fazit

Pokémon GO Plus ist für Vielspieler eine Überlegung wert. Als reines Gimmick jedoch viel zu teuer. Das Armband fängt Standartpokémon meines Erachtens zu unzuverlässig. Ein großer Pluspunkt geht an den praktischen Aspekt, dass das Smartphone nicht mehr ständig in der Hand gehalten werden muss.

Tagebuchauszug mit Pokémon GO Plus

Tagebuchauszug mit Pokémon GO Plus

Übrigens hat Niantic im September auf der Keynote von Apple angekündigt, dass im Laufe dieses Jahres auch die Apple-Watch als Pokémon GO Plus-Armband fungieren kann. Zudem sollen gleichermaßen Planungen für Samsungs Wearables laufen. Wenn man bereits vorhatte sich zum Beispiel eine Aplle-Watch zu kaufen, sollte man sich dies im Hinterkopf behalten und gegebenenfalls Geld sparen. Wünschenswert wäre gewesen, wenn uns Pokémon GO Plus darüber informiert, wenn seltene Pokémon in der Nähe sind, sodass man sie gegebenenfalls manuell fangen könnte. Praktisch ist, dass man nicht für jedes Fangen eines Standartpokémon wie eines Taubsis aufgehalten wird, auch wenn Pokémon GO Plus nur Standartbälle zum Fangen benutzt, ganz egal wie stark das Gegenüber ist. Lange Rede, kurzer Sinn: Nur für die Pokémon GO Hardcore Fans!


Meine Wertung

Final Thoughts

Pokémon GO Plus ist für Vielspieler eine Überlegung wert. Als reines Gimmick jedoch viel zu teuer. Das Armband fängt Standartpokémon meines Erachtens zu unzuverlässig. Ein großer Pluspunkt geht an den praktischen Aspekt, dass das Smartphone nicht mehr ständig in der Hand gehalten werden muss. Wünschenswert wäre gewesen, wenn uns Pokémon GO Plus darüber informiert, wenn seltene Pokémon in der Nähe sind, sodass man sie gegebenenfalls manuell fangen könnte. Praktisch ist, dass man nicht für jedes Fangen eines Standartpokémon wie eines Taubsis aufgehalten wird, auch wenn Pokémon GO Plus nur Standartbälle zum Fangen benutzt, ganz egal wie stark das Gegenüber ist. Lange Rede, kurzer Sinn: Nur für die Pokémon GO Hardcore Fans!

Overall Score 2.7 Fragwürdig
Readers Rating
3 votes
2.1

Komm und schnapp sie dir!

Hol's Dir!

5 Kommentare zu Pokémon GO Plus

  1. Daniel

    Danke für den Artikel.
    Der hat gut geschrieben noch mal bestätigt, was sich schon angedeutet hatte => das Ding ist vollkommen überflüssig. Wenn man damit nicht mal Taubsis automatich sicher einfangen kann, seltene nicht registriert werden und keine Ballauswahl möglich ist, dann hilft ja doch nur die dauernde Nutzung des Smartphones.

    • Danke für deinen Comment, Daniel. Ja, leider muss man viel zu oft auf das Smartphonedisplay schauen um doch nichts zu verpassen. Ich kann nur hoffen, dass Niantic da mit einem Update evtl. nachbessert.

    • Da hast du recht, ich finde es auch fraglich, ob jedes Kind unbedingt ein Smartphone braucht. Kommt darauf an wie alt, etc… aber das ist ein anderes Thema 🙂 Danke für deinen Comment.

  2. Lisa

    Pokémon Go ist für mich schon längst gestorben, allerdings können die Leute es ruhig spielen.. stört mich nicht, solang ich damit nicht irgendwie in Kontakt kommen muss. Da nerde ich doch lieber über die richtigen Nintendo Pokémon Handheld teile ab zusammen mit anderen. Aber dieses Ding mit einem Armband zu tragen, können sich nur Kinder erlauben… ganz ehrlich, schon als Teenie oder junger Erwachsener finde ich es einfach nur peinlich mit so etwas rumzulaufen. Soll jeder selbst entscheiden, aber bei den Mädels oder Jungs landet man damit auf jeden Fall nicht.

Gib Deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.