Thumbnail Filmkritik

Get Out (DVD)


Ich habe Get Out im Kino verpasst. Unfassbar oder? Als großer Horrorfan und Filmjunkie, ist der Streifen leider komplett an mir vorbeigegangen. Und dabei ist es einer der wenigen Filme des Horrorgenres, der durchweg gute Kritiken erzielte und die Kinobesucher überwiegend begeistern konnte. Nun ist es aber endlich soweit gewesen und ich konnte den Film gemütlich von Zuhause aus anschauen. Hier ist nun meine Kritik zu Get Out, bei dem Jordan Peele, der selbst ein großer Horrorfan ist, Regie führte und sogar das Drehbuch schrieb.


Handlung

Chris (Daniel Kaluuya) und Rose (Allison Williams) sind ein verliebtes Pärchen in den ersten Monaten ihrer Beziehung. Jeder kennt es, jeder hasst es – Chris soll Roses Eltern vorgestellt werden, die zuzüglich noch nicht wissen, dass er ein Afroamerikaner ist. Als wäre ein solches Treffen nicht schon schlimm genug, muss er sich also noch Sorgen darüber machen, ob er als Schwarzer überhaupt von den Eltern seiner Freundin akzeptiert wird. DieGet Out beiden Turteltauben machen sich also auf den Weg in die Provinz, wo die Eltern von Rose ein großes Haus besitzen, in dem sie leben. Chris‘ Schwiegervater (Bradley Whitford) ist ein Neurochirug, während seine Frau, die Mutter (Catherine Keener) von Rose, als Psychologin arbeitet und besonders bei der Hypnose große Erfolge erzielen kann. Im Laufe der Zeit fallen Chris komische Dinge auf. Die farbige Haushälterin und der Gärtner benehmen sich merkwürdig, der Bruder von Rose ist sehr aggressiv und auch die Eltern scheinen etwas zu verbergen zu haben und zeigen vor allem Interesse an seiner Hautfarbe, weshalb er so schnell wie nur irgendwie möglich, von diesem Ort verschwinden möchte.


Sozialkritik im Hollywoodfilm

Get Out ist kein gewöhnlicher Horrorfilm und behandelt ein großes Tabuthema, das immer noch aktueller denn je ist. Es werden die typischen Klischees über Schwarze auf den Tisch gelegt und Chris als einziger Afroamerikaner im Haus der Familie von Rose immer wieder mit diesem Thema konfrontiert, sodass es schnell unangenehm für ihn wird. Der Regisseur Jordan Peele führt dem Zuschauer diese Probleme vor Augen, denn viel zu viele von uns Weißen, schauen weg, blenden aus und ignorieren die Art mit der andershäutige Menschen noch immer konfrontiert werden. Der Rassismus ist auch heute noch viel zu sehr in unserer Gesellschaft integriert, weshalb gerade dieses Thema in einem solch erfolgreichen Film ein sehr wichtiger Bestandteil ist.

Get Out kann den gesamten Film über seine Spannung aufrechterhalten und führt uns mit kleineren Twists und Geheimnissen immer wieder in eine andere Richtung. Get Out spielt förmlich mit uns als Zuschauer und lässt uns lange Zeit nicht erfahren, was genau dort vor sich geht. Hinzu kommt ein durchgängig unwohles Gefühl im Bauch, das man durch das Verhalten der anderen Menschen gegenüber  von Chris bekommt. Am liebsten würde man in den Fernseher klettern und den Leuten mal erzählen, wie furchtbar sie sich gerade verhalten und warum sie überhaupt eine so merkwürdige Art an sich haben. Das Ende kommt dann wiederum sehr plötzlich und abrupt. Es fühlte sich so an, als hätte der Film eine ganz bestimmte Länge haben müssen, die er nicht überschreiten durfte. 10-20 Minuten mehr hätten die Auflösung und das Ende des Films durchaus vertragen dürfen.


DVD Details

get_out_3d_xp_dvd

© Universal Pictures

 

 

 

 

FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
Laufzeit: 100 Min.
Ton: Dolby Digital 5.1 (D, EN, F)
Bild: 2,40:1 Anamorph Widescreen
Untertitel: D, EN, F, TRK, P, DK, NL, FIN, ISL, N, S, ARAB, HIND

 

 


Bonusmaterial:

– Alternatives Ende mit Kommentar des Autors/Regisseurs Jordan Peele
– Unveröffentlichte Szenen mit Kommentar des Autors/Regisseurs Jordan Peele
– Ein Blick hinter den Horror von „Get out“
– Frage-und-Antwort-Runde mit dem Autor/Regisseur Jordan Peele und der Besetzung
– Filmkommentar des Autors/Regisseurs Jordan Peele

 

Ich habe die DVD von Get Out angesehen und muss leider zugeben, dass die Bildqualität sich doch deutlich von der der einer Blu-ray unterscheidet und rate euch daher zur blauen Disc zu greifen um das bestmöglichste Filmerlebnis für Zuhause bekommen. Die Extras der DVD und auch der Blu-ray sind wiederum identisch und absolut empfehlenswert. Besonders die unveröffentlichten Szenen und der Blick hinter die Kulissen sind sehr interessant und wir können dort noch mehr zu den Hintergründen des Films, dem Casting etc. erfahren.


Fazit

Jetzt ärgere ich mich sogar noch mehr, dass ich Get Out nicht im Kino geschaut habe. Dieser Film ist wahrscheinlich einer der besten, die ich in diesem Jahr gesehen habe und sehen werde. Feinster Horror der alten Schule, der mit der Psyche spielt, uns ein unwohles Gefühl vermittelt und auf Jumpscares größtenteils verzichtet. Das Ganze wurde zuzüglich noch mit dem sozialkritischen Thema bezüglich Afroamerikanern und Weißen verbunden und schlussendlich in einen durchweg spannenden Film verwandelt. Auch wenn das Ende des Films für meinen Geschmack zu schnell aufgelöst und abgeschlossen wurde, bin ich absolut begeistert von Get Out und hoffe auf weitere Horrorfilme von Jordan Peele.

Wir verlosen übrigens bis zum 08.09.17 um 12.00 Uhr jeweils 2x eine Get Out Blu-ray inkl. passendem Hoodie: Klick!


Meine Wertung

Final Thoughts

Jetzt ärgere ich mich sogar noch mehr, dass ich Get Out nicht im Kino geschaut habe. Dieser Film ist wahrscheinlich einer der besten, die ich in diesem Jahr gesehen habe und sehen werde. Feinster Horror der alten Schule, der mit der Psyche spielt, uns ein unwohles Gefühl vermittelt und auf Jumpscares größtenteils verzichtet. Das Ganze wurde zuzüglich noch mit dem sozialkritischen Thema bezüglich Afroamerikanern und Weißen verbunden und schlussendlich in einen durchweg spannenden Film verwandelt. Auch wenn das Ende des Films für meinen Geschmack zu schnell aufgelöst und abgeschlossen wurde, bin ich absolut begeistert von Get Out und hoffe auf weitere Horrorfilme von Jordan Peele.

Overall Score 4.5 Beklemmende Atmosphäre
Readers Rating
1 votes
4.1

Willst Du den Horrorbesuch von Chris miterleben?

Hol ihn Dir!

Gib Deinen Senf dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.